Wie sende ich Karten in Deutschland zu PSA und BGS? - Wie sende ich Karten in Deutschland zu PSA und BGS?

Wie sende ich Karten in Deutschland zu PSA und BGS?

Grading

Moin moin meine steinharten Freunde!

In diesem Blogeintrag wollen wir auf eine sehr häufig gestellte Frage eingehen und euch mit dem korrekten Einsenden eurer Sammelkarten vertraut machen, damit später bei uns und anschließend bei der Grading-Firma eurer Wahl nichts mehr schiefgehen kann und keine unerwarteten Kosten auf euch zukommen. Gleichzeitig wollen wir euch einen kleinen Einblick in den gesamten Ablauf gewähren.

Erster Schritt: Das passende Produkt im Shop erwerben

Wenn feststeht welche Karten eingeschickt werden sollen, muss für jede einzelne Karte der passende Service erworben werden. Hierfür stehen aktuell drei verschiedene Grading-Firmen mit jeweils verschiedenen Leistungen zur Auswahl:

1. Professional Sports Authenticator (PSA)
2. Beckett Grading Services (BGS)

3. Absolute Objective Grading (AOG)

Zu beachten ist, dass bei den günstigeren PSA-Services/Monthly Specials - auch „Bulk-Services“ genannt - stets zwischen TCG (bspw. Pokémon, One Piece, Dragonball etc.) und Sportkarten unterschieden werden muss. Bei den teureren PSA-Services ist dies nicht zu beachten. Außerdem ist der zu erwartende Wert der Karte nach dem Grading wichtig für den zu wählenden Service, da ansonsten ein sogenannter „Valuecharge“ fällig werden kann (dazu in einem anderen Blogeintrag mehr). Bei BGS und AOG ist die Art der Karte und ihr Wert jederzeit unbeachtlich.

Ist eine Sammelkarte zudem mit einem Autogramm versehen und ist dieses bereits durch den Hersteller (bspw. Topps, Panini) authentifiziert, kann die Karte mit dem entsprechenden Service zu jeder Firma eingesendet werden. Ist das Autogramm nicht durch den Hersteller authentifiziert, bleibt nur PSA auszuwählen.

Der einmalige Rückversand der Karten nach dem Grading wird bei jedem Einkauf automatisch in den Warenkorb gelegt.

Falls euch dies alles überfordert, könnt ihr euch mit dem „PreGrading Service“ eine professionelle erste Meinung von PokeGeoDude einholen, welche euch gleichzeitig eine Einschätzung eurer Karten mitteilen und dir den passenden Service empfehlen, welchen du dann bequem nachträglich erwerben kannst.

Die unterschiedlichen Services sind unter folgendem Link zu finden: https://pokegeodude.shop/produkt-kategorie/zubehoer/grading/

Zweiter Schritt: Den Versand vorbereiten

Sind die einzelnen Services gebucht, erhält jeder Kunde eine E-Mail mit einer Bestellnummer. Diese ist bitte auszudrucken bzw. nebst Vor- und Nachname auf einen Zettel zu schreiben und fürs Erste bei Seite zu legen, bis die Karten ordentlich für den Versand vorbereitet wurden.

Dazu ist zunächst jede einzelne Karte in einen Penny Sleeve bzw. noch besser in einen Pulltab-Sleeve zu stecken. Auf doppeltes sleeven ist unbedingt zu verzichten - dies schadet der Karte in der Regel mehr als es nützt! Im Anschluss sind die gesleevten Karten durch jeweils einen einzelnen Cardsaver (bitte keine Toploader verwenden!) zusätzlich zu schützen. Sollten statt Cardsavern gerade nur Toploader zur Verfügung stehen, bitte den Service „Cardsaver-Tausch“ hinzubuchen. Das war’s auch schon! Alle Karten sind jetzt bestens vorbereitet um versendet werden zu können. Das benötigte Zubehör lässt sich auch bequem mit dem Produkt „Grading StarterKit“ (https://pokegeodude.shop/produkt/grading-starterkit-perfekt-fuer-das-einsenden-bei-den-bewertungsfirmen/) erwerben.

Jetzt geht es an die Auswahl der Verpackung. Optimal ist ein kleiner Karton. Nach Möglichkeit sollten keine unnötig großen oder sperrigen Verpackungen gewählt werden um möglichst wenig Verpackungsmüll zu erzeugen und die Packstation nicht zu überfüllen. Ist die passende Verpackung gefunden, einfach die Karten ein bis zwei Mal mit Luftpolsterfolie umwickeln, hineinlegen und mit etwas Füllmaterial bedecken. Zum Abschluss wird der Zettel mit Bestellnummer und Name mit ins Paket gelegt, damit dieses bei uns einfacher zugeordnet werden kann. Zuletzt noch das Paket mit Paketband zukleben. Auch hierbei gilt: Weniger ist mehr! Meistens genügen zwei oder drei Streifen Klebeband um ein Paket ausreichend zu verschließen. Es wird darum gebeten davon abzusehen, das Paket übermäßig mit Klebeband zu verschließen. Dies erspart uns beim Auspacken und euch beim Einpacken eine Menge Zeit und Nerven!

Das Paket ist nun an die folgende Adresse zu senden:

Marvin Meier-Drüke
839953989

Packstation 205

24782 Buedelsdorf

Dabei handelt es sich um eine Packstation! Beim Erstellen der Versandmarke ist dies auf der DHL-Website zu berücksichtigen und entsprechend anzugeben. Ein Versand mit einem anderen Versanddienstleister ist nicht möglich! Ebenso ist es nicht möglich, die Karten via Brief oder Einschreiben an eine Packstation zu senden, da diese dann nicht eingeliefert werden.

Dritter Schritt: Die Bearbeitung bei PokeGeoDude

Sobald das Paket in der Packstation zugestellt und durch einen Mitarbeiter von PokeGeoDude abgeholt wurde, wird die Sendung im hiesigen System erfasst. Ist dies geschehen, wird automatisch eine Eingangsbestätigung an die im Shop hinterlegte E-Mail-Adresse des Kunden geschickt. Die Karten befinden sich nunmehr in besten Händen!

Zum Ende eines jeden Monats werden sämtliche eingegangenen Karten für den Versand zur Grading-Firma nach Service sortiert und vorbereitet. Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, werden noch einmal alle Karten in einem Sendoff-Stream auf twitch.tv/pokegeodude präsentiert und am Folgetag abgeschickt.

Nach Bestätigung des Eingangs aller Karten bei der jeweiligen Grading-Firma wird umgehend die Grading-Status-Seite (https://pokegeodude.shop/grading/grading-status/) aktualisiert und alle eingesendeten Bestellnummern sind ab diesem Zeitpunkt dort wiederzufinden. In regelmäßigen Abständen erfolgen Updates auf der Website, sodass jeder Schritt bestens dokumentiert ist.

Je nach gewähltem Service unterscheiden sich die Return-Zeiten, bis die nunmehr gegradeten Karten wieder an den Kunden zurückgeschickt werden können. Aktuell dauert es ca. drei bis vier Monate ab Eingang der Karten bei der Gradingfirma, bis der Grading-Prozess des Bulk-Services bei PSA abgeschlossen ist; teurere Services sind schneller abgeschlossen. Der gesamte Grading-Prozess liegt nicht in den Händen von PokeGeoDude und kann zeitlich nicht beeinflusst werden.

Vierter Schritt: Der Rückversand an den Kunden

Wenn gegradete Karten von der Grading-Firma zurückkehren, werden diese als erstes im hiesigen System erfasst, dann verpackt und im Anschluss erhält jeder Kunde grundsätzlich eine E-Mail mit einer DHL-Sendungsnummer zum Nachverfolgen des Pakets.

In Einzelfällen kann es jedoch vorkommen, dass für bestimmte Karten ein Valuecharge fällig wird. Dies bedeutet zwar zunächst Zusatzkosten, allerdings bedeutet es gleichzeitig, dass jene Karte einen besonders hohen Wert erzielt hat. Gleichzeitig mit der Sendungsnummer wird dann eine Rechnung mit dem fälligen Betrag an den Kunden verschickt. Erst wenn diese Rechnung beglichen ist, findet der Rückversand an den Kunden statt. Oftmals landen diese Mails leider im Spam-Ordner; ein regelmäßiger Blick dorthin lohnt sich also.

Auch kann es vorkommen, dass verschiedene Services zu unterschiedlichen Zeitpunkten zurückkehren und ein Teil einer Bestellung bereits an den Kunden zurückgeschickt wurde. Da beim ursprünglichen Bestellvorgang - wie Eingangs bereits erklärt - nur ein Rückversand berechnet wurde, fallen für den weiteren Versand nachträglich zusätzliche Versandkosten an, die ebenfalls mittels Rechnung per E-Mail angefordert und vom Kunden beglichen werden müssen. Sobald dies geschehen ist, geht die Teilbestellung umgehend in den Rückversand.